26.09.2017

Akupunktur.

Die Akupunktur geht als Teil der chinesischen Medizin von der asiatischen Krankheitstheorie aus, die Krankheit als Störungen des Energieflusses im Körper sieht.

Nach ausführlicher Anamnese wird durch das Setzten von Nadeln auf den Meridianen (Energiebahnen) der Energieumlauf gesteigert - oder wenn notwendig -   reduziert.

Bei akuten Beschwerden reichen oft wenige Sitzungen, bis die Beschwerden nachlassen.   Bei schon lang anhaltenden Schmerzen sind meist 12 bis 15 Sitzungen erforderlich, um eine Besserung zu erreichen. Eine Sitzung dauert  ca. 30 bis 35 Minuten.

Die Akupunktur kann als erfolgsversprechende Erweiterung der konservativen Medizin insbesondere dann genutzt werden, wenn die konservativen Methoden unserer westlichen Medizin versagen.

Das Anwendungsspektrum der klassischen chinesischen Akupunktur ist sehr breit gefächert;   es reicht von

  • Schmerzbehandlungen der Wirbelsäule,
  • Hexenschuss, Ischialgien und Osteoarthrose,
  • über neurologische Erkrankungen,
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • bis zu Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck,
  • Asthma, Allergien und Bronchitis,
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis,
  • psychosomatischen Störungen, Schwindel, Tinnitus,
  • chronischen Nebenhöhlenerkrankungen und
  • Suchtbehandlung wie Adipositas, Alkohol und Nikotinabhängigkeit.

Nebenwirkungen können bei korrekter Durchführung der Akupunktur kaum auftreten. In einzelnen Fällen kann es höchstens zu einer Kreislaufreaktion kommen. Die Gefahr von Infektionen ist bei Verwendung von Einmalnadeln nicht zu befürchten.

Bei den gesetzlichen Krankenkassen  wird ein Teil der Akupunkturkosten bei den folgenden Indikationen erstattet:   Lumbalschmerzen und Arthroseschmerzen der Kniegelenke, die länger als ein halbes Jahr dauern.

In  der privaten Krankenversicherung ist die Akupunktur als Schmerztherapie Bestandteil der Gebührenordnung und bei vielen möglichen Indikationen einesetzbar.

Zu meiner Akupunktur-Ausbildung:

Neben den Ausbildungsdiplomen A und B der klassischen chinesischen Medizin habe ich die Schädelakupunktur bei Yamamoto absolviert und die Ausbildung zur Auriculomedizin (Ohrakupunktur) bei Nogier erhalten. Ich besitze die Zusatzbezeichnung Akupunktur und bin Mitglied der Forschungsgruppe Akupunktur (www.forschungsgruppe-akupunktur.de) mit Sitz in Düsseldorf.