26.09.2017

Orthopädische Schmerztherapie.

Neben Injektionsbehandlungen und dem Einsatz von schmerzlindernden, anti-entzündlichen Substanzen kommen in unserer Praxis auch "Schmerzstimulationsgeräte" zur Anwendung.

Häufig können so starke Schmerzen gelindert oder gelöst werden, ohne Einsatz von Medikamenten, wie zum Beispiel mit Hilfe der Mikrostromtherapie (Alpha-Stimulator®). Durch asymmetrische rechteckige Impulse soll Schmerzlinderung erzielt werden. Es kommen Ströme zur Anwendung von 100 bis 600 Mikroampère, die vom Patienten subjektiv meist gar nicht wahrgenommen werden. Bei arthritischen Beschwerden der Gelenke beobachten wir häufig ein Nachlassen der Schmerzen verbunden mit einem Rückgang der Gelenkschwellung.

Die Ursachen vieler Beschwerden lassen sich häufig im Muskelsystem finden. Extreme Verspannungen führen zu Schonhaltungen, die ihrerseits Blockierungen und Verspannungen auslösen. Hier setzt die Sonovital®-Schmerztherapie an. Das Gerät verknüpft die Wirkung eines Kombinationsultraschalls mit einem elektrischen und einem Magnetfeld. Die Wärmerezeptoren sollen aktiviert werden bei gleichzeitiger Blockade der Schmerzrezeptoren. Durch den gleichzeitigen Massageeffekt soll das Gewebe positiv beeinflusst werden und eine schmerzlindernde muskelrelaxierende Wirkung erzielt werden. Wir verwenden diese Therapie insbesondere bei schmerzhaften Verspannungen im Schulternacken- und Rückenbereich, aber auch bei gelenknahen Beschwerden der Hüft- und Kniegelenke.

Auf dem Prinzip des Biofeedback arbeitet eine neuartige Technologie, die Scenar®-Therapie . Sie wurde von russischen Neuropathologen für die Raumfahrt entwickelt. Das Gerät arbeitet mit Impulsen, die den körpereigenen Strömen verwandt sind und den Körper zu einer individuellen Antwort anregen. In Russland   hat sich bereits die spezielle Fachrichtung Scenar®-Therapie entwickelt.

In unserer Praxis wird dieses Gerät häufig erfolgreich eingesetzt bei starken Schmerzen und Verspannungen, die in Verbindung mit Bandscheibenschäden und schweren Erkrankungen der Wirbelsäule auftreten. Auch bei verschiedensten Schmerzen des Bewegungsapparates sind hier Behandlungsmöglichkeiten gegeben. Bei akuten Beschwerden reichen im Einzelfall 2-3 Behandlungen. Um einen längerfristigen Erfolg bei schon länger anhaltenden Schmerzen zu gewährleisten, müssen oft mehrere Anwendungen durchgeführt werden.

Bei implantierten Herzschrittmachern sollen die beschriebenen Schmerzstimulationen jedoch nicht angewendet werden.